© Pfarrverband Töging-Erharting
Pfarrverband Töging-Erharting
St. Johann Baptist
Die Pfarrei St. Johann Baptist Am 22. Februar 1960 verstarb Geistlicher Rat Kaspar Marschall, der 38 Jahre lang der Pfarrei Töging als Seelsorger vorstand und wesentlich zur Entwicklung des Ortes beitrug. Als Nachfolger von Pfarrer Marschall kam der 1913 in Neurode/Glatz geborene Erich Friemel von Garmisch nach Töging. Besonders hervorzuheben ist während seiner 27 Jahre dauernden Wirkungszeit sein großes Engagement bei der Renovierung der Pfarrkirche, besonders der „Alten Kirche“ sowie beim Bau des Pfarrzentrums mit Kindergarten. Ihm folgte im September 1987 Pfr. Hansgeorg Schepping, der bis Juli 1995 die Geschicke der Pfarrei lenkte. Anschließend wirkte Pfr. Nikolaus Dorfner für zwei Jahre als Seelsorger. Im September 1997 folgte für weitere zwei Jahre Harald Wechselberger als Pfarrvikar. Pfr. Rudolf Eichhammer war von September 2000 bis Anfang 2009 in St. Johann Baptist tätig, im September 2010 begrüßte die Pfarrei Pfr. Albert Lang, der auch die Pfarrverbandsgründung im Oktober 2014 in die Wege leitete und begleitete. Er wurde im Juli 2019 nach Trostberg versetzt, seitdem wird der Pfarrverband übergangsweise von GR Roland Haimerl, dem Leiter der Stadtkirche Mühldorf, mit verwaltet. Die „Alte Kirche“ St. Johann Baptist wird erstmals im herzoglichen Salbuch aus der Zeit um 1300 erwähnt. Beim Anbau der jetzigen Ortspfarrkirche 1923 an die um 1500 erbaute spätgotische Kirche hatte man festgestellt, dass diese unter Benutzung der alten romanischen Langhausmauern eines Vorgängerbaues aufgemauert wurde; und außerdem konnte man an den romanischen Fundamenten Brandspuren feststellen. Im südseitigen Turm befand sich ursprünglich die Sakristei. Beachtenswert ist das gotische Portal auf der Südseite. Als für die Töginger noch Erharting die zuständige Pfarrei war, wurden in der „Alten Kirche“ nur drei Gottesdienste im Jahr gehalten.